• Hallo Zusammen, Aufgrund der aktuellen Situation setzten wir die Möglichkeit aus, sich mit Gmail zu registrieren. Wir bitten um Verständnis Das RCMP Team

Kaufberatung Start ins Hobby für 9 Jährigen mit On-Road?

114SLi

Mitglied
Die Kappen bieten auch mehr Grifffläche zum Stecken und Abstecken. Allerdings kosten sie auch ein bisschen mehr und beim Löten von Akkus muss man trotzdem die beiden Seiten voneinander isolieren, damit man nicht aus Versehen einen Kurzschluss verursacht, was beim T-Stecker leider recht einfach passieren kann, T-Stecker haben im Gegensatz zum XT60 keine bauliche Abgrenzung zwischen den Lötflächen.
 
Die Kappen bieten auch mehr Grifffläche zum Stecken und Abstecken. Allerdings kosten sie auch ein bisschen mehr und beim Löten von Akkus muss man trotzdem die beiden Seiten voneinander isolieren, damit man nicht aus Versehen einen Kurzschluss verursacht, was beim T-Stecker leider recht einfach passieren kann, T-Stecker haben im Gegensatz zum XT60 keine bauliche Abgrenzung zwischen den Lötflächen.
Ich finde die kappen eher "nervig" in der Handhabung und bin von ihnen weg. Um einem Kurzschluss whärend des lötens vorzubeugen ist: Kabel1 anlöten, dann isolieren. Kabel2 löten, dann isolieren besser.
 

Smoerrebroed

Mitglied
Also in jedem Fall gilt: Wenn Du schon lötest, dann das Kabel an den Stecker - nicht das eine Kabel an das andere Kabel, welches bereits mit dem Stecker verbunden ist. Jede Lötstelle ist und und bleibt eine Schwachstelle, also sollte man davon so wenig wie möglich haben.

Hilfreiches Werkzeug fürs Löten von Steckern: Löthilfe
 
Zuletzt bearbeitet:

Redsonic

Mitglied
Ich nochmal. Wollte eine Rückmeldung geben: Die Kaufberatung ist zwar rum aber der Zweck war ja der 9. Geburtstag.

Das Geschenk kam bei ihm richtig gut an. Der hat gestrahlt bis über beide Ohren. Wir haben dann insgesamt zwei Abende und einen Vormittag mit dem Aufbau verbracht. Nur der Lack ist noch offen. Alleine die Zeit beim Aufbau fand er toll mit mir zusammen. Hat ihn richtig glücklich gemacht. Wir sind dann eben noch raus ins Dunkle und haben auf der Straße probiert: Wahnsinn sag ich nur. Bin so begeistert vom Vortrieb und der Agilität. War eine sehr gute Entscheidung. Der heizt auch als Brushed mit Serienzustand ordentlich über die Straße und in die seitlichen Wegbereiche. Sie haben gerade sehr kurzes Gras dort und so Regenwassersenken. Richtig toll. Mein Sohn muss noch sehr üben. Die Begrenzung der Funke hilft uns dabei. Aber er ist angestachelt und freut sich. Kein Vergleich zu den Amazon Autos wie Deerk oder wie der heißt. Also war eine super Sache und alles richtig gemacht.

Mein persönliches Fazit zum Fahrzeug.

Aufbau
Aufbau war einfach, aber das Heraustrennen der Teile ist schon recht nervig. Es ist nicht unbedingt klar, welche Tüte man auspacken soll, weil alles kreuz und quer verpackt zu sein scheint. Es gibt glaube ein System aber das war nicht zu erkennen. Das ganz saubere Abtrennen erfordert Erfahrung und Kraft. Zumindest für Kinder ist das nix. Die Anleitung ist sehr gut gemacht.

Qualität
Die Teile erscheinen sehr exakt zu sein. Es gibt verschiedene Kunststoffarten und unterschiedliche Härten. Alles wirkt allerdings sehr nach Glanzplastik, was mir nicht so gefällt im Vergleich. Die Teile wie Servo Safer sind sehr verbaut und schwer zu erreichen. Die Chassis Wanne ist nicht so meins. Dafür fährt er sich grandios muss ich sagen. Allerdings hatte mein Vater heute meinen alten Graupner Radicator 2 vom Dachboden geholt. Das ist ne andere Klasse gegen den Tamiya finde ich. Der Kunststoff alleine ist ganz anders. Mehr einstellbare Stürze und Spurstangen usw.

Fahren
Total gut. Sehr agil, spritzig, toller Wendekreis. Dank Heckantrieb bricht er wunderbar gewollt aus und macht echt Spaß. Mein Sohn ist total begeistert wie er im Gelände den Antritt macht und loswühlt. Das an anderer Stelle bereits bemängelte Trimmen der Spur ist tatsächlich ein wenig nervig. Mit der Pistolengriffsteuerung kann man leider auch nicht so gut trimmen beim Fahren wie mit Knüppeln früher. Muss mich mal umsehen ob es für den Empfänger von Absima auch andere Fernbedienungen geben würde.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Aufbau
Aufbau war einfach, aber das Heraustrennen der Teile ist schon recht nervig. Es ist nicht unbedingt klar, welche Tüte man auspacken soll, weil alles kreuz und quer verpackt zu sein scheint. Es gibt glaube ein System aber das war nicht zu erkennen. Das ganz saubere Abtrennen erfordert Erfahrung und Kraft. Zumindest für Kinder ist das nix. Die Anleitung ist sehr gut gemacht.
Super, dass es Euch Spaß macht! Wenn Du noch einen Bausatz machen solltest, empfehle ich für das Heraustrennen der Teile einen Elektronik-Seitenschneider. Der geht durch das Plastik wie Butter und er schneidet ganz sauber ab - es bleiben auch so gut wie nie Grate am Plastik zurück, die man dann abfeilen muss.
 

114SLi

Mitglied
Aufbau
Aufbau war einfach, aber das Heraustrennen der Teile ist schon recht nervig. Es ist nicht unbedingt klar, welche Tüte man auspacken soll, weil alles kreuz und quer verpackt zu sein scheint. Es gibt glaube ein System aber das war nicht zu erkennen.
Entweder habe ich vor vielen Jahren (kurz nachdem er verfügbar war) einen anderen DT-03 gebaut oder du hast das System dahinter einfach nicht erkannt, ich habe es auch erst spät erkannt, so nach dem dritten oder vierten Bausatz. Die Schraubenbeutel sind beschriftet, da stehen große Buchstaben drauf, in der Anleitung wird am Rand angezeigt welcher Beutel benötigt wird, auch werden die Metallteile 1:1 abgebildet, so das man durch Auflegen nochmals sicherstellen kann, das man das richtige Teil hat. Kreuz und quer ist da eher nicht geplant, wenn der Beutel gewechselt wird braucht man aus dem vorhergehenden Beutel nichts mehr, sollte etwas übrig bleiben ist das Reserve.

Auch die Spritzbäume sind beschriftet und dort auch die einzelnen Teile. Hier kann es allerdings vorkommen, das man bei einzelnen Bauschritten Teile von verschiedenen Spritzbäumen benötigt, was aber auch oft der Materialwahl geschuldet ist, nicht alle Spritzbäume sind aus dem gleichen Kunststoff, je nach gewünschter Eigenschaft ist da auch mal was beigemischt oder es ist ein anderer Kunststoff. Noch dazu ist am Ende der Anleitung eine Auflistung mit Abbildungen der einzelnen Teile zugeordnet zu den Metallteilebeuteln bzw. Spritzbäumen zu finden.
 

Lockemaxx

Mitglied
Ja ist auch immer noch so . Egal welcher Tamiya . Einfacher geht es tatsächlich nicht mehr . Außer RTR. Das perfekte Model um einzusteigen . Man versteht gleich wie so ein Fahrzeug funktioniert und hatte jede Schraube , jedes Teil in den Händen . Und dank hervorragender Anleitung auch super um zu reparieren .
 

Rockster

Mitglied
Aufbau
Aufbau war einfach, aber das Heraustrennen der Teile ist schon recht nervig. Es ist nicht unbedingt klar, welche Tüte man auspacken soll, weil alles kreuz und quer verpackt zu sein scheint. Es gibt glaube ein System aber das war nicht zu erkennen. Das ganz saubere Abtrennen erfordert Erfahrung und Kraft. Zumindest für Kinder ist das nix. Die Anleitung ist sehr gut gemacht.

Viele Grüße
Ich habe auch meinen ersten RC-Wagen aufgebaut, auch ein DT-03. Schau Dir die Anleitung nochmal an, es werden die Tüten A, B, C und D nacheinander abgearbeitet. Es steht auch dabei, für welche Schritte die jeweilige Tüte notwendig ist. Bei einer Tüte fand ich es eher etwas knifflig, zwei abgebildete Schrauben voneinander zu unterscheiden, da diese nahezu die gleiche Länge haben. Aber wenn man dann schaut, von welcher Schraube wieviele vorhanden sein müssen, ergibt sich recht schnell welche welche ist.

Wie andere bereits schrieben, mit einem Seitenschneider geht das heraustrennen der Kunststoffteile sehr einfach. Die minimalen Rückstände, die vom Abschneiden blieben, habe ich mir einem Skalpell weggeschnitten. Und ja, bei den Kunststoffbögen springt man etwas hin und her, aber die sind ja gut beschriftet. Und wenn man vorm Aufbau etwas Ordnung schafft und sich alles entsprechend zurecht legt, muss man auch nicht suchen.

Für mich ist der Wagen ein genialer Einstieg in die RC-Welt. Das Aufbauen hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich bereits nach weiteren Modellen schaue. Vielleicht wird das nächste Auto einfach ein Modellauto-Bausatz ohne RC. Und wenn ich mich mit diesem Wagen genug ausgetobt habe, kommt ein weiteres RC-Modell ins Haus. Vielleicht wieder von Tamiya.

Euch viel Spaß mit dem Fighter!
 

Redsonic

Mitglied
Danke euch. Wir haben es ja am Ende alles hinbekommen. Die Anleitung ist wirklich gut und das Auflegen der Schrauben um die richtige Länge zu ermitteln war super.

Bei der ersten Ausfahrt gabs direkt schon was zu Lernen:
  1. Haben wir hier auf dem 200m entfernten Spielplatz einen künstlichen Rodelhügel, eine kleine Sprungschanze, Rigolen (Regenwassersenken) und kleine Pfähle zwischen Straße und Spielplatz zum Slalomfahren und ein paar Bäume. Ein tolles Areal in Laufweite.
  2. Gehe niemals ohne Werkzeug aus dem Haus… durfte zweimal nach Hause zurück und Werkzeug holen.
  3. Man wird echt viel auf die Autos angesprochen und andere Kinder sind ständige Begleiter wenn man sowas hat. Da hat sich nichts geändert zu früher.
  4. Sonnenmann durfte gleich lernen. Wenn man ein Hinterrad nicht festzieht, ist son ein Splint vom 6-Kantmitnehner schnell mal weg. Aber man kann sich Ersatz auch basteln aus nem Stück alter Stabistange. Achso, und ein Federteller ist abhanden gekommen. Das erste was ich nachbestellen muss, nur einzeln schwer zu bekommen bzw. aus anderen Sets.
Übernächstes Wochenende werden die Karosserien lackiert. Danach geht’s an die Feinarbeiten an den Chassis bzgl. Kabelverlegung usw.



Viele Grüße
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Muggel

Mitglied
  1. Gehe niemals ohne Werkzeug aus dem Haus… durfte zweimal nach Hause zurück und Werkzeug holen.
  2. Man wird echt viel auf die Autos angesprochen und andere Kinder sind ständige Begleiter wenn man sowas hat. Da hat sich nichts geändert zu früher.
Sehr gut erkannt, wir haben immer einen Bollerwagen voll mit Sachen dabei, Werkzeug, Akkus, Hütchen zur Markierung / sanfter Absperrung des Gefahrenbereichs usw und mittlerweile natürlich auch das Ersatzteillager für die Autos. Gut bei 200m kann man auch mal laufen aber wenn du weiter gefahren bist ist es schon sehr ärgerlich wenn du nach 2 Minuten einen Defekt hast.

Die zuschauenden Kids sind ja heutzutage immer schnell dabei und fragen, ob sie auch mal fahren dürfen. Dann gibt es leider häufig Bruch. Ist schwierig abzuwägen, ob man quasi unhöflich ist und die Bitte ablehnt oder sie auch mal spielen lässt. Bei schnellen Autos kann man richtigerweise sagen, dass es zu gefährlich ist aber bei langsamen tut es mir immer leid. Gut ist, wenn man eine regelbare Funke hat und dann auf ganz lahm stellen kann.
 

Redsonic

Mitglied
Hallo zusammen,

wir sind immernoch glücklich mit den Autos und verbringen ne schöne Zeit. Radmitnehmer zum Klemmen sind drauf. Karosserien sind lackiert. Allerdings bin ich nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis bei meinem Sohn. Da ist leider ein wenig blauer Farbnebel unter dem Weiß.

Wir haben jetzt noch die Louise Rocket E für die Straße bestellt. Die sind nicht schlecht aber tatsächlich nur einigermaßen auf der Straße fahrbar. Die originalen Spikereifen finde ich deutlich besser, aber eben schnell runter auf der Straße. Im Gelände sind sie unfahrbar. Und ein LED Lichtset von Carson gab es: https://www.carson-modelsport.com/c...icht-set-f-tamiya-dt03tt02b-500906235-de.html

Beim Lichtset war ich nun überrascht, dass man das Licht mit der Absima CR4S über CH3 scheinbar nicht schalten kann. Das Carson Set hat nur 2 Kabel rot/schwarz und keine Steuerleitung. Habt ihr da eine Idee, wie wir das Licht per Sender ein- und ausschaltbar machen können? Scheinbar schaltet der Empfänger nicht über rot/schwarz, sondern ist mit den beiden Leitungen immer an.

Viele Grüße
 

Etosch

Moderator
Mitarbeiter
Moin,

die Empfänger schalten alle nicht über rot und schwarz. Da liegt dauerhaft die volle Spannung an. Über die Steuerleitung wird ein Signal ausgegeben, das interpretiert werden muss, um ein Servo oder auch nur ein Relais zu steuern.

Dieses Set z.b. kann man über die Fernsteuerung schalten:


Gruß, Axel
 

114SLi

Mitglied
Falls ihr das Lichtset schon habt und kein anderes kaufen möchtet, es gibt diese Schaltmodule auch einzeln. Die werden dann am Empfänger angesteckt und am Schaltmodul das Lichtset angesteckt oder angelötet, je nach Ausführung des Schaltmoduls.
 

Redsonic

Mitglied
Ah ok danke. Wir haben das jetzt schon für beide Autos. Könnten wir natürlich zurücksenden. Nur bei dem anderen Set mit Radio fehlen die Aufnahmen wo die LEDs rein sollen. Wobei es bei dem Carson Set auch ein wenig dürftig ist, die zu montieren. Erstmal kann man die LEDs auch nicht befestigen und am Heckspoiler die Befestigungsvariante gefällt mir auch nicht. Bin daher gar nicht so glücklich mit den Dingern. Zumal bei der Anzahl und Art unserer Crashs ist eh die Frage wie lange die Dinger halten werden.

Aber wenn dann wäre es soetwas hier oder?

PS: Übrigens unten mal ein Bild von den beiden. Werden ja nicht lange so aussehen, aber endlich können wir sie auseinanderhalten. Da sieht man vorne im Haubenbereich beim Blauen wo ich Farbnebel drin habe. Auf die Lösung mit dem Schalter bin ich recht stolz. Hab ich mir bei euch im Forum abgeschaut aber hab den auf der anderen Seite montiert. So musste ich die Karosserie nicht bearbeiten sondern nur die Aufnahme des Spoilers. Von hinten ist er in die Dämpferbrücke geschraubt mit zwei übrig gebliebenen Schrauben mit metrischem Gewinde. Das waren „Spaß“, hat aber geklappt.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

114SLi

Mitglied
Ja, das verlinkte Schaltmodul sollte funktionieren.

Den Schalter würde ich aber noch irgendwie abdecken. An der Stelle wird er Dreck und Feuchtigkeit ausgesetzt und kann dadurch schnell kaputt gehen.
 
Top Bottom